Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Der Bogensport bietet viele Möglichkeiten, sich selbst zu trainieren, zu verbessern. Um Hofheim und die Umgebung zu fördern unterstützt das BOGENPARADIES unter anderen das soziale Projekt mit dem Titel Kinder-Mentaltraining. Darüber hinaus profitieren alle Altersgruppen, bis zu Erwachsene und Senioren vom Bogensport!

Mentaltraining durch Bogenschießen

Inhalt:

Motivation für diesen Beitrag
Begriffsdefinition

Vertrauen
Selbstvertrauen
Konzentration
Geduld
Ausdauer
Gelassenheit
Aufmerksamkeit
Intuition
Sorgfalt
Fleiß
Ruhe
Timing
Was hat all dies mit dem Bogensport zu tun?
Quellennachweise

Motivation für diesen Beitrag

Unsere Kinder, zu sehr behütet und der Dauerberieselung durch Medien, Computerspiele und Aktivitäten ausgesetzt, tun sich oft schwer. Aufmerksamkeit, Konzentration und Motivation scheinen oft beeinträchtigt. Stillhalten und zur Ruhe kommen, fällt ihnen nicht leicht. Ich nenne diese Kinder gern lebhafte Kinder!

Was sind die Ursachen? Wie kann diesen Kindern geholfen werden? Wie sieht es mit Erwachsenen aus?

Immer deutlicher zeigt sich, dass persönliche und soziale Kompetenzen, den Erfolg im Leben bestimmen. Dies gilt besonders für heute, mehr noch für die Zukunft und für zukünftige Generationen. Es soll in diesen Beitrag erörtert werden, in welcher Wiese persönliche Kompetenzen durch den Bogensport ausgebildet bzw. gestärkt werden können.

Begriffsdefinition

Ich möchte die erforderlichen Fähigkeiten für ein erfolgreiches Leben in drei Bereiche gliedern:

Fachwissen

Die fachliche Ausbildung ist heute weit gefächert. Häufig beginnt sie bereits im Kindergarten, spätestens in der Grundschule und endet nicht, in der Ausbildung und im Studium. Es handelt sich dabei um die Kenntnisse, die für einen bestimmten Beruf nötig sind. Der Handwerker erlernt z. B. den Gebrauch seiner Hände und alles weitere, um Häuser zu bauen oder Autos zu reparieren. Auch Allgemeinwissen, wie Sprachen, Naturwissenschaften etc, gehören, zumindest in diesem Kontext, zum Fachwissen.

Soziale Kompetenzen

Unter soziale Kompetenzen sollen die Fertigkeiten eingeordnet werden, die dazu dienen das erfolgreiche Leben in der Gruppe zu meistern. Einige Beispiele und Ansätze werden im Beitrag Softskills angesprochen.

Persönliche Kompetenzen

Zu den persönlichen Kompetenzen möchte ich die Fähigkeiten zählen, die es mir erlauben mein Wissen, meine Kenntnisse, so einzusetzen, dass ich meine eigenen Ziele erreiche.

Zu den persönlichen Kompetenzen zählen:

Diese persönlichen Kompetenzen, was sie mit dem Bogensport zu tun haben und wie sie gefördert werden können, sollen in diesem Beitrag behandelt werden.

Es ist zu beachten, dass diese persönlichen Kompetenzen meist nicht einzeln betrachtet oder gar erarbeitet werden können. Diese Kompetenzen beeinflussen sich gegenseitig. Dennoch scheint es, für das Verständnis sinnvoll zu sein, sie einzeln zu beschreiben.

Vertrauen

Vorbehaltloser Glaube, dass man sich auf jemanden oder etwas in hohem Maße verlassen kann.

Neugeborene besitzen ein Urvertrauen, unbedarft nehmen sie alles an, was ihnen angeboten wird. Durch Erfahrungen wird dieses Urvertrauen Schritt für Schritt eingeschränkt, Misstrauen entsteht. Im Idealfall sollten sich Vertrauen und Misstrauen (Skepsis) die Waage halten.

Der Bogensport bietet eine hervorragende Gelegenheit das Vertrauen zu stärken. Jeder Anfänger möchte sofort das Ziel treffen. Jahrtausende alte Kulturen haben Körperhaltungen und Bewegungsabläufe entwickelt, welche die Genauigkeit steigern, aber in keiner Weise intuitiv sind. Durch die positiven Erfahrungen, beim Einlassen auf Neues, wird das Vertrauen nachhaltig gestärkt.

Selbstvertrauen

Das Vertrauen in die eigenen Kräfte und Fähigkeiten, ist verbunden mit Selbstliebe und Selbstachtung.

Wer Selbstvertrauen hat, kann mit den eigenen Fehlern, Misserfolgen sowie Schicksalsschlägen besser umgehen. Das Vertrauen in sich selbst ist zum Teil angeboren und wird durch Erziehung, sowie Erfahrung entscheidend geprägt.

Täglich kann beobachtet werden, dass bis zu 12 Jahre alte Kinder, nicht fähig sind, einen Gürtel in der Größe anzupassen um sich diesen um den eigenen Bauch zu schnallen! Eltern bringen oft nicht die Geduld auf, ihren Kindern zu erlauben, Erfahrungen zu sammeln und Vertrauen in ihr eigenes Können aufzubauen.

Im Bogensport wird von erfahrenen Ausbildern darauf geachtet, dass Teilnehmer Erfahrungen sammeln. Dazu werden Zeit und Zurückhaltung benötigt, Güter die in der schnelllebigen Gegenwart rar geworden sind.

Konzentration

Hoher Grad von Aufmerksamkeit und geistiger Anspannung, die auf eine bestimmte Tätigkeit oder Ähnliches gerichtet sind.

Als Beispiel zeigt Duden.de dabei die Abbildung eines Bogensportlers. (Stand: Januar. 2019)

Dieses Beispiel zeigt, wie stark der Bogensport mit der Kompetenz der Konzentration verknüpft ist.

Je intensiver und je länger sich der Aktive mit dem Bogensport befasst, desto intensiver wird er in die Konzentrationsfähigkeit hineingezogen. Der traditionelle japanische Bogensport geht so weit, dass die Auffassung herrscht, der Pfeil würde einzig durch Konzentration in sein Ziel gelenkt. Entsprechend intensiv wird dort an der Konzentration gearbeitet. Für die westliche Welt scheint es unfassbar, das z. B. ein japanischer Bogensport-Meister der siebten Klasse, 15 Jahre täglich trainiert, um sich auf seine achte Meisterprüfung vorzubereiten und dann 4 1/2 Minuten benötigt, um einen einzigen Pfeil abzuschießen.

Geduld

Geduld ist die Fähigkeit etwas über einen Zeitraum zu ertragen!

Geduld mit der Zeit, Geduld mit anderen, Geduld mit sich selbst! Im Leben gibt es unzählige Gelegenheiten geduldig zu sein:

Der Bogensport ist eine Präzisionssportart. Anfänger wollen einfach nur das Ziel treffen. Nach einiger Zeit, stellen viele Sportler fest, dass sie auf diesem Weg ihr Ziel nicht erreichen.

Durch die Ruhige, entspannte Atmosphäre und die Anleitung des erfahrenen Ausbilders, lernt der Bogensportler, Geduld mit sich selbst aufzubringen und geduldig und ausdauernd auf sein Ziel hinzuarbeiten.

Ausdauer

Bei Belastung lange nicht ermüden und danach schnell regenerieren.

Ausdauer wird häufig im Sinne von körperlicher (physischer) Widerstandskraft verstanden. Auch geistigen (psychischen) Belastungen kann ausdauernd widerstanden werden.

Der Bogensport wird als sanfte Sportart bezeichnet, da die körperlichen Belastungen eher gering sind. Die Herausforderungen beim Bogensport liegen in der Beweglichkeit, in der Beständigkeit und im mentalen Bereich. Darüber hinaus müssen große, für die Grobmotorik ausgelegte Muskelgruppen, Feinmotorik erlernen. Um dieses Ziel zu erreichen wird höchste, sowohl körperliche als auch geistige, Ausdauer benötigt und geübt.

Gelassenheit

Die Gelassenheit kommt mit der inneren Ruhe und Ausgeglichenheit.

Gelassen mit den Dingen umgehen, die nicht vermeidbar sind. Äußere Einflüsse, die wir nicht ändern können, aber ebenso eigene Unzulänglichkeiten zu ertragen, ohne die innere Ruhe, ohne die Geduld zu verlieren. Geduld und Gelassenheit sind eng miteinander verknüpft. Ohne Geduld keine Gelassenheit, ohne Gelassenheit keine Geduld. Gelassenheit macht Stresstolerant!

Eine goldene Regel im Bogensport lautet: "Bewerte deinen Schuss, als wärst du ein anderer!" Je gelassener der Sportler mit guten, wie auch mit weniger guten Schüssen umgeht, desto eher findet er zu seiner Leistung. Eine besondere Bedeutung erlangt diese Weisheit im Wettkampfsport. In kaum einer anderen Sportart ist es so schwer unter Wettkampfbedingungen die gleichen Ergebnisse zu erreichen, wie im Training. Nur die, durch auf Selbstvertrauen basierende, Gelassenheit ermöglicht es, die Leistung auch unter Leistungsdruck abzurufen.

Aufmerksamkeit

Sich auf einen Teil der eintreffenden Reize beschränken, sich diesen zuwenden und andere Eindrücke dämpfen oder ganz unterdrücken.

Je nach Art des Reizes, nach Trainingsstand und nach Fähigkeit fällt es leichter oder schwerer, Aufmerksam zu sein. Ein unerwarteter, lauter Knall, wird auch den Aufmerksamsten ablenken. Aufmerksamkeit lässt sich üben.

Der Bogensportler lernt, seine Aufmerksamkeit zu lenken. Zuerst auf seinen Stand, dann Auf seine Bogen- und Körperhaltung, auf das Ziel und auf seinen Schuss. Losgelöst aus seiner Umgebung vergisst der Bogenschütze alle Alltagssorgen, verliert das Gefühl für Zeit und findet dadurch Entspannung.

Intuition

Die angeborene Fähigkeit unseres Gehirns, unbewusst Entscheidungen innerhalb kürzester Zeit zu treffen.

Durch fundierte Analyse, aller zur Verfügung stehenden und beschaffbaren Informationen, lassen sich präzise Antworten, zu nahezu allen aufkommenden Fragen finden. Diese Vorgehensweise ist bei wissenschaftlichen Untersuchungen sehr wichtig. Was aber, wenn die Zeit nicht ausreicht um wissenschaftlich zu arbeiten? Was, wenn nur Sekundenbruchteile zur Verfügung stehen um eine Entscheidung zu treffen?

Um richtige Entscheidungen zu treffen, benötigt die Intuition ein breites Spektrums an Informationen und Erfahrungen. Außerdem ist es nötig, sich auf seine Intuition einzulassen, dieser zu vertrauen. Neugeborene haben zwar die Fähigkeit zur Intuition, nicht aber die erforderliche Wissens- und Erfahrungsbasis. Neugeborene lachen intuitiv zurück, wenn sie angelacht werden. Sie wissen aber noch nicht, was passiert, wenn sie über die Tischkante hinaus krabbeln.

Ist es nicht jedem schon einmal so ergangen? Der Bauch sagt: "Da stimmt etwas nicht!" Das Gehirn entscheidet, es doch zu machen. Später stellt sich heraus, der Bauch hatte Recht. Oder wie kommt es, dass der Feuerwehrmann, mitten im Einsatz, plötzlich das Gefühl hat, er muss, ohne zu Wissen was los ist, schnell das Gebäude verlassen und Sekunden später gibt es eine heftige Explosion?

Die Intuition erlaubt es den riesigen Schatz an Erfahrungen und Wissen, anhand von kleinsten, oft unbewusst wahrgenommenen Anzeichen zu analysieren und Entscheidungen zu treffen, ohne bewusst nachzudenken. Die Intuition funktioniert zu 100 % unbewusst. Die Entscheidung, der Intuition zu folgen, ist bewusst, kann aber trainiert oder geübt werden.

Im Bogensport kann man Intuition vom ersten Augenblick an erleben! Das Motto des Schnupperkurses im BOGENPARADIES lautet: "Treffen ist nicht vom Zielen abhängig!" Schon nach den ersten sechs Pfeilen kann der Teilnehmer überprüfen, wie gut seine Intuition ist. Es gibt nur eine einzige Herausforderung: Der Anweisung des Ausbilders zu folgen und der eigenen Intuition zu vertrauen.

Sorgfalt

Durch umsichtiges Verhalten Risiken für Schäden durch Unfälle verringern.

Unfälle werden meist als unerwartet und von außen einwirkendes Ereignis definiert. So entsteht ein Verkehrsunfall z. B. wenn eine Person zwischen zwei parkenden Autos die Straße überquert und plötzlich ein vorher nicht wahrgenommenes Fahrzeug, diese Person erfasst.

Durch Sorgfalt lassen sich Risiken reduzieren und damit Schäden durch Unfälle vermeiden. Ist die Person im vorherigen Beispiel sorgfältig und überquert die Straße an einer Fußgängerampel, so wird die Wahrscheinlichkeit des Unfalls drastisch reduziert.

Im Bogensport sind zwei Arten von UNFÄLLEN vorstellbar bzw. üblich:

Ein Unfall könnte dadurch entstehen, dass der Pfeil eines Sportlers eine Person verletzt. Solche Unfälle werden durch einfache, konsequent durchgesetzte Sicherheitsregeln ausgeschlossen. Nicht umsonst ist der Bogensport die Sportart mit dem geringsten Verletzungsrisiko!

Der übliche Unfall im Bogensport entsteht dadurch, dass der Pfeil die Zielscheibe viel schlechter trifft als normal.

Beim umsichtigen Verhalten, werden die Risiken analysiert, die Gefahren erkannt und Abwehrmaßnahmen eingeleitet. Für das erste Beispiel bestehen die Abwehrmaßnahmen aus den konsequent durchgesetzten Sicherheitsregeln, die jegliches Verletzungsrisiko ausschließen. Für das zweite Beispiel gibt es unzählige Risiken, die in Zusammenarbeit zwischen Sportler und erfahrenen Ausbilder erarbeitet, ausgewertet und dann Abwehrmaßnahmen eingeleitet werden.

Fleiß

Zielstrebig und unermüdlich, ernsthaft und beharrlich mit etwas beschäftigen, auf ein Ziel hinarbeiten.

Der Fleißige wird irgendwann für seine Mühe und Ausdauer belohnt. Zumindest ist dies die Hoffnung des Fleißigen.

Der Bogensport ist gut geeignet, Fleiß zu erlernen. Für Einsteiger gibt es schon nach kurzer Zeit konzentrierten Übens, sichtbare Steigerungen. Die Trefferquote steigt schnell, das motiviert. Wie bei Allem, ist der Fleiß auch im Bogensport nicht das einzige Kriterium für Erfolg, aber ohne Fleiß geht es auf keinen Fall.

Ruhe

Abwesenheit von Lärm, störenden Geräuschen.

Diese persönliche Kompetenz bezieht sich auf die innere Ruhe. Keine störenden Geräusche, kein Lärm in den Gedanken und Gefühlen. Innere Ruhe in Kombination mit Selbstvertrauen sind die Voraussetzung für Gelassenheit.

Der Bogensportler erreicht die innere Ruhe dadurch, dass er sich nur auf sich, seinen Körper, sein Sportgerät und sein Ziel konzentriert. Alles andere wird abgeschaltet, ausgeblendet. Die alltäglichen Sorgen, der Stress fallen ab, Entspannung und Erholung treten ein.

Timing

In diesem Kontext ist unter Timing die zeitliche Koordination zu verstehen.

Neben der Auge-Hand Koordination gehört beim Bogensport auch die zeitliche Abstimmung zwischen den einzelnen Bewegungsphasen dazu. Das Timing ist im Bogensport viel schwieriger als es scheint. Darüber hinaus, ist es von allen anderen hier besprochenen Faktoren abhängig. So sind die Faktoren der Sorgfalt und Konzentration nötig. Aber auch Ruhe und Geduld, lange genug zu üben. Die Gelassenheit, sich aufmerksam, seinem Ziel zuzuwenden basiert auf Vertrauen und Selbstvertrauen. Die Intuition kann übernehmen.

Wie können all diese Kompetenzen gefördert werden?

All diese persönlichen Kompetenzen lassen sich beim Bogensport hervorragend üben, trainieren! Darüber hinaus ist der Bogensport eine archaische aber sanfte Sportart. Der Bogensport ist für nahezu jeden geeignet, der sich traut es zu probieren.

Die wissenschaftlich erforscht, besten Körperhaltungen und Bewegungsabläufe sind im Bogensport vollkommen anders, als es sich der Anfänger vorstellen würde. Daher kann sich der unbedarfte Einsteiger schnell Fehler angewöhnen, die er später nur noch mit extrem hohen Aufwand (wenn überhaupt) korrigieren kann. Ein sinnvoller Einstieg in den Bogensport, kann nur mit der Unterstützung eines erfahrenen und nach den neuesten Erkenntnissen arbeitenden Ausbilders empfohlen werden.

Insbesondere auch für Kinder und Jugendliche bis hin zu Senioren und Menschen mit körperlichen, geistigen und seelischen Einschränkungen, bietet das BOGENPARADIES soziale Projekte an. In diesen Projekten kann der Bogensport für kleines Geld (oder sogar kostenlos) erlernt und ausgeübt werden. Siehe: Seniorentreff, Therapietag und Kinder-Mentaltraining. Das BOGENPARADIES handelt hier nach dem Motto: "Tu Gutes für die Region und sprich darüber."

Allen anderen empfehlen wir die im BOGENPARADIES täglich abgehaltenen Schnupperkurse Bogenschießen und unseren wöchentlich beginnenden Lehrgang Bogenschießen. Um den leichten Einstieg in den Bogensport zu unterstützen, sind diese Veranstaltungen so rabattiert, dass sie trotz der eingeschlossenen Ausbildung günstiger sind, als das freie Bogenschießen ohne Ausbildung.

Quellennachweise

Konzentration: Begriffsbestimmung auf Duden.de

Geduld und Gelassenheit: Was ist Kyudo, Selbstdarstellung des Deutschen Kyudo Bund e. V.

Aufmerksamkeit: Artikel vom Verlag Spektrum der Wissenschaft

Wertesysteme: Lexikon der Werte - Werte Enzyklopädie

Yoga-Vidya: Wiki des Yoga-Vidya e. V. gesponsored durch den Berufsverband der Yoga-Vidya Lehrer/innen